Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Kroatien

Top 10 - Sehenswürdigkeiten in Kroatien

1.) Zagreb

Zagreb
König-Tomislav-Platz
Verglichen mit anderen Hauptstädten ist Zagreb mit seiner knappen Million Einwohner eher klein. Doch da die Stadt erst im Jahr 1991 zur Hauptstadt eines unabhängigen Kroatiens wurde, beeindruckt sie vielleicht nicht durch schiere Größe, besticht aber durch ihren jungen, innovativen Geist und das abenteuerlustige, weltoffene Flair. Gerade junge Menschen zieht es hierher, die - im Gegensatz zu vielen anderen Großstadtjugendlichen - die Möglichkeit sehen, ihre Stadt, ihr Land und ihre Welt tatsächlich zu gestalten und zu beeinflussen. Und viele nutzen diese Chance. So ist Zagreb weit mehr als die schönen Parkanlagen und Häuserfassaden des Baubooms im 19. Jahrhunderts, mehr als die Denkmäler, Museen, Cafes und Shops - was genau, können Ihnen vielleicht die Künstler, Studenten und Fremdenführer sagen - sofern sie sich einig werden. Sicher ist nur: Zagreb ist im Wandel.

2.) Pula mit dem römischen Amphitheater

Wenige Meter vom Hafenbecken entfernt bauten die augustinischen Römer vom Jahr 30 v.Chr. Bis zum ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung ein Amphietheater, das noch heute fast vollständig erhalten ist. In dem Kessel der 130 x 100m messenden Ellipse fanden früher Gladiatorenkämpfe und Theateraufführungen statt - heute Wettstreiten Sänger auf Konzerten um die Gunst des Publikums. Der zweigeschossige Bau aus Sandstein, der Plätze für 20.000 Zuschauer bot, kann auf einer Führung besichtigt werden. Dabei bekommen Sie auch die Kellergänge und das dort untergebrachte Museum für Wein und Olivenpressen zu sehen und erfahren, warum der Plan, das gesamte Gebäude abzutragen und nach Venedig zu verschiffen im 16. Jahrhundert doch noch aufgegeben wurde.

3.) Rovinj

Nicht nur die steil direkt am Wasser aufragenden Hausfassaden erinnern an Venedig, die ganze Stadt Rovinj ist erfüllt von italienischem Flair: viele der Einwohner dieser istrischen Hafenstadt sprechen besser italienisch als kroatisch, eine Kirche im Venezianischen Stil wacht über den kleinen Ort und ein Tabakgeruch, wie man ihn in den Film-Klischee-Mafia-Hinterzimmern vermutet, zieht bisweilen durch die Gassen. Denn Rovinj ist nicht nur Fischerort sondern auch Sitz einer Zigarettenfabrik. Zahlreiche Monumente und Häuser sind außerdem mit Venezianischem Löwen geschmückt oder gleich den berühmten venezianischen Bauwerken wie dem Campanile nachempfunden. So fühlt man sich in den stufenreichen Altstadtstraßen zwischen all den Cafes und Restaurants fast, als müsse man dringend in die nächste Pizzaria einkehren - das Civapcici ist hier aber auch sehr gut!

4.) Porec mit der Euphrasius-Basilika

Versteckt hinter einem Gürtel der brutalsten Bauhaus-Architektur liegt die Altstadt Porecs, eine der schönsten Kroatiens. Schachbrettartige Hauptstraßenführung macht die Orientierung leicht und kleine Seitengassen sorgen für das obligatorische Flair auf der Halbinsel. Besonders sehenswert ist hier die Euphrasius-Basilika: Zwischen 535 und 550 wurden auf dem Grundstück einer älteren Kirche die dreischiffige Basilika, das achteckige Baptisterium und im 16. Jahrhundert auch noch ein Glockenturm erbaut. Doch spektakulärer als die Mauern ist ihre Dekoration: Besonders schöne Beispiele byzantinischer Mosaikkunst kann man in dieser Basilika finden: Gold, Edelsteine und Perlmutt formen Darstellungen des Lamm Gottes, der Jungfrau Maria, von Heiligen, Engeln, Jesu und des Bischofs Euphrasius - der den Bau der Basilika und so auch sein eigenes Denkmal veranlasste.

5.) Nationalpark Plitvicer Seen

Plitvicer Seen
Plitvicer Seen
Zwischen dem Mala Kapela Massiv und dem Pljesevica Gebirge liegt der Nationalpark Plitvicer Seen. über 1% der Gesamtfläche von 195 qkm ist von Wasser bedeckt, insgesamt 16 Seen gibt es in dem 1979 zum UNESCO Weltnaturerbe zählenden Gebiet. Von den bekannten Angelbecken oder Schwimmlöchern unterscheidet diese Seen vor allem, dass sie durch eine Vielzahl kleiner und großer Wasserfälle verbunden sind. über die Jahrtausende arbeitete sich das Wasser langsam durch den Basalt- und Kalkstein der Gebirge und formte eine unvergleichliches Mosaik aus Land- und Seeflächen, die schließlich nach einem 76m hohen Wasserfall in dem Fluss Korana enden. Aus Naturschutzgründen darf man heute in den Seen nicht mehr baden - aber das hat ja Pierre Briece in den Winnetou-Filmen auch schon stellvertretend für uns alle erledigt!

6.) Altstadt von Trogir

In der Altstadt von Trogir stiehlt sich der Bildhauermeister Radovan selbst die Schau: Eins seiner Meisterwerke neben dem anderen schmücken Kirchenportale, Hausfassaden, Stadttore und Denkmäler. Und dabei gäbe es auch so schon genug zu sehen, auf dieser wenige Quadratmeter großen Halbinsel: Ein Fort und eine Kathedrale, der alten Justizhof, Stadtpaläste und die weitgehend erhaltene Stadtmauer sind nur ein paar Beispiele, die die UNESCO dazu bewegte, die Trogirer Altstadt 1997 zum Weltkulturerbe zu ernennen. Doch auch abgesehen von der Kultur ist Trogir einen Besuch wert: Die Eisdielen übertreffen sich in Portionengröße und Geschmack, Cafes, Kunstgalerien und Boutiquen selbstständiger Mode- und Schmuckdesigner wechseln sich in den Gassen ab und von der Promenade aus hat man einen schönen Blick auf die glitzernde Adria und die glänzenden Boote darauf.

7.) Diokletianpalast in Split

Im Jahr 285 nach Christus wurde ein 45jähriger Kroate Herrscher über das gesamte römische Reich: Diokletian. Dem von Selbstzweifeln freien Taktiker war die Sicherung der Grenzen das wichtigste Anliegen, darum unterteilte er das Reich auch im Jahr 293 in vier Sektoren und machte sich selbst zum Herrscher des östlichen. So konnte er seinen Regierungssitz in seiner Geburtsstadt einrichten und war nach Jahren in der ewigen Stadt endlich wieder zu Hause. Damit nicht genug: Da Macht in Rom sehr flüchtig ist, setzte er ab 295 alles daran, einen möglichst imposanten Alterswohnsitz zu errichten: Der Diokletianpalast wurde zum Ursprung und ist noch heute das Herz Splits. 215 x 180m misst die Anlage, die von teils 18m hohen Mauern geschützt wird. Katakomben und Schlafgemächer, Stallungen und Tempel, Tore und der mit Marmor gepflasterte Platz können ohne Eintritt besichtigt werden - schließlich sind sie seit über 1700 Jahren Stadtzentrum - und nicht Museum.

8.) Dubrovnik

Dass Dubrovnik zweimal fast komplett zerstört wurde, merkt man dem Ort heute nicht mehr an: Die autofreie Innenstadt lockt Touristen wie Einheimische an, etliche besonders schöne Kulturdenkmäler sind erhalten geblieben und die Stadtmauer an der Meerseite scheint die Stadt noch heute schützend in ihren Arm zu schließen. Weder das Erdbeben von 1667 noch der serbische Beschuss von 1991-92 entmutigten die Bewohner in ihrer überzeugung, hier an einem besonders schönen Ort zu leben - kein Wunder, dass nicht nur Besucher gerne mal einen Spaziergang über die Mauern unternehmen, von denen aus man die Dächer der Stadt zählen und neue Schleichwege entdecken kann. Und alle Shoppingfans, Freunde von Spitzbogenfenstern und Anhänger des "aller guten Dinge sind drei"-Glaubens zählen sowieso nicht die Zerstörungen der Stadt, sondern wie oft sie erbaut wurde…

9.) Stadt Hvar auf der gleichnamigen Insel

Hvar
Stadt Hvar auf der gleichnamigen Insel
Eine Priese Hvar würde jedes Reformhaus glücklich machen denn den Großteil des Jahres über duftet die Insel nach Lavendel, der hier systematisch angebaut wird, und wilden Kräutern. Darüber hinaus wächst hier ein vorzüglicher Wein, dem es nur zu Gute kommt, dass kein Ort in Kroatien mehr Sonnenstunden zu verbuchen hat als Hvar. Doch die Insel besteht keinesfalls nur aus Höfen und Wander-Touristen: Die Küsten sind bevölkert von Reichen und solchen, die es werden wollen. Die Yachten im Hafen der gleichnamigen Hauptstadt der Insel sprechen für sich, die gepflegten Straßen, die modernen Häuser und der engagierte Service in den Cafes bilden das Echo. Wer kein eigenes Boot besitzt, kann mit der Personenfähre aus Split anreisen und dem Jet Set in Smalltalklaune erklären, dass das Venezianische Arsenal mit seinem Theater tatsächlich noch interessanter ist, als noch ein Hummer mit Champagner.

10.) Brijuni

Das 7,4 qkm kleine Archipel Brijuni besteht aus 14 flachen, reich bewachsenen Inseln, die vor allem Entspannungsurlauber anlocken. Zwischen Tauchgründen und Mittelalterlichen Kirchen, zwischen Golfplatz und FKK Strand, zwischen Titos Villen (zur Besichtigung muss man an einer der beliebten Bootstouren teilnehmen) und dem Safaripark erinnert nichts mehr an die Malaria-Epidemie des 18. und 19. Jahrhunderts auf Grund derer die k.u.k.-Österreicher eine so gut wie verlassene Insel zu ihrem Ferienparadies umbauen konnten. Willi Brandt, Richard Burton und Sophia Loren sind nur einige der regelmäßigen Besucher, die es ihnen dankten. Doch auch jenseits der Ferienzeit nehmen die Brijuni-Inseln eine wichtige Rolle in der kroatischen Geschichte ein: Tito ließ hier den Pakt der Blockfreien Staaten unterzeichnen - und fortan nannte man das Archipel auch "Friedensinseln".