Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Solin

Geschichte zu Solin

Solin
Reste der antiken Stadt Salona
Wer heute durch die Soliner Gassen schlendert, findet keine Spuren der dramatischen Geschichte des alten Salona. Doch läuft man auch hier auf den überbauten Ruinen des alten Salona, die man ein paar Meter weiter zuhauf als steinerne Zeitzeugen auf Wiesen findet. Sie berichten dem kundigen Besucher von den ersten Siedlern im 4. Jahrhundert vor Christus. 119 vor unserer Zeitrechnung wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, als ihm eine strategische Stellung im Krieg zwischen Römern und Illyrern zukam. Julius Caesar bereitete kurz später den Weg für den glorreichen Aufstieg Salonas zur wichtigsten Stadt Dalmatiens, indem er den Ort mit reichen Spenden bedachte um sich für dessen Treue in den Schlachten gegen Pompeius zu bedanken. Im selben Zuge erhielt die Stadt den Ehrennamen "Colonia Mariae Julia Salona", wurde aber bald nur noch kurz und praktisch als Salona bezeichnet. Da es sich schnell in der Gegend herumsprach, dass Salona nicht nur über eine gut gefüllte Stadtkasse sondern auch den ausdrücklichen Schutz des großen Bruders Rom verfügte, nahm die Migration sprunghaft zu. Aus allen Himmelsrichtungen eilten Kroaten herbei und die Kombination aus dem kulturellen Einfluss der Besitzer, der Neugierde und Cleverness der Neuzugezogenen und dem Organisationstalent der alten Salonaer entwickelte sich eine wahre Metropole: Politik, Handel, Kunst und Kultur sowie das Militär riefen Salona als ihr neues Zentrum aus, 60.000 Menschen fasste die Region "Salonae" - ein aus ursprünglich drei Dörfern zusammengewachsener Ort. Im 3. Jahrhundert nach Christus zog auch die christliche Kirche nach und erkor Salona zum Bischofssitz. Das Turbulente Treiben innerhalb der Stadtmauern veranlasste den Kaiser Diokletian, der zunächst von hieraus seinen Regierungsgeschäften nachzugehen, den Alterswohnsitz weit außerhalb zu errichten. Dieser Palast ist der Grundstein des heutigen Split - und das einzig erhaltene original salonische Bauwerk. Denn der Rest der Stadt wurde 614 von den Avaren und Slawen angegriffen, besetzt und vernichtet. Die überlebenden Bewohner flohen in den Diokletian-Palast und wurden so die ersten Einwohner Splits. Jahrhunderte später errichtete man auf dem riesigen Trümmerfeld den Vorort Splits, der nach seinem historischen Erbe Solina genannt wird. Unter den Häusern, in jedem der Gärten, außerhalb des doch recht überschaubaren Ortes können an jeder Stelle im Boden Relikte von unschätzbarem Wert begraben sein und nicht nur professionelle Archäologen suchen hier ihr Glück - und finden meist auch ein Stück antiken Tongeschirrs oder ein paar Münzen. Doch trotz der für Mitteleuropäische Verhältnisse überraschenden Rustikalität, die in Kroatien den Objekten der Antike gegenüber an den Tag gelegt wird, sollten Sie sich gründlich bei Verantwortlichen Stellen nach den Ausfuhrbedingungen erkundigen, bevor man bei Ihnen am Zoll einen 2000 Jahre alten Tonbecher oder eine echten Caesarenbüste entdeckt…