Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Split

Museen und Ausstellungen in Split

Stadtmuseum (Muzej Grada Splita)

Stadtmuseum
Stadtmuseum in Split
Das Stadtmuseum im Bernardi-Palast präsentiert einen Überblick über die kulturelle, soziale und ökonomische Geschichte der Stadt. Anhand von Schmuckhandwerk und Gemälden, Gebrauchsgegenständen und Luxusgütern, in lichtdurchfluteten Räumen und auf gut aufbereiteten Schautafeln kann man das Leben in der Stadt in vergangenen Jahrhunderten nachempfinden. Die angrenzende Museumsbibliothek birgt ebenfalls echte Schätze und wird auch von Studenten gerne genutzt.

mdc.hr/splitgr/nj/ - Stadtmuseum von Split

Museum der kroatischen archäologischen Denkmäler (Muzej hrvatskih arheoloskih spomenika)

Nicht zu verwechseln mit dem Archäologischen Museum von Split ist das Museum Kroatischer Archäologischer Denkmäler. An seinem heutigen Standort steht es seit Ende des zweiten Weltkriegs, aber schon ab 1893 wurde die Sammlung in Knin eingerichtet. So mussten sämtliche Waffen, Münzen, Skulpturen, Grabplatten, Denkmäler und das Taufbecken von Viseslav in den neuen Räumen in der Straße Gunjacina untergebracht werden.

mdc.hr/hrv-arh-split/nj/index.htm - Museum der kroatischen archäologischen Denkmäler in Split (deutsch)
www.mhas-split.hr - Museum der kroatischen archäologischen Denkmäler in Split

Ethnografisches Museum (Etnografski Muzej Split)

Ethnografisches Museum
Ethnografisches Museum in Split
Im ehemaligen Rathaus aus dem vierzehnten Jahrhundert hat heute das ethnographische Museum seinen Sitz. Die Außenfassade wurde im vierzehnten Jahrhundert mit gotischen Spitzbogenfenstern verschönert und im 19. Jahrhundert durch einen neugotischen Überbau stilistisch passend ergänzt. Im Museum, das hier 1910 eingerichtet wurde, finden Sie Überreste der materiellen Kultur des alten Dalmatiens: Artefakte wie bestickte Kleider, Schmuck und Musikinstrumente werden durch ganz praktische Gebrauchsgegenstände ergänzt.

etnografski-muzej-split.hr - Ethnografisches Museum in Split

Naturkundemuseum (Prirodoslovni muzej)

Um die kroatische Landschaft nicht nur "irgendwie" schön zu finden, kann ein Besuch im Naturkundemuseum helfen: Hier wird Flora und Fauna anschaulich dargestellt, Sie bekommen einen Überblick über die nur in dieser Region vorkommenden Pflanzen und regionstypischen Tiere. Außerdem befasst sich die mineralogische Sammlung auch mit den charakteristischen Kalk-, Kast- und Marmorgesteinen Dalmatiens. So können Sie nach dem Museumsbesuch sogar benennen, was genau die Natur um Split so schön macht – und dass sie das ist, muss Ihnen sicher kein Museum erklären!

Archäologisches Museum (Arheoloski muzej Split)

Über die Grenzen der Stadt Split hinaus geht die Sammlung des Archäologischen Museums. Hier finden Sie auch antike Statuen aus Salona, die die flüchtenden Menschen damals zurücklassen mussten sowie Schmuck, der von Römerinnen am Strand von Vis verloren wurde oder Alltagsgegenstände und Grabplastiken aus den Ausgrabungen auf Hvar und in der Nähe von Split. Die Exponate sind nach Jahrhunderten – von prähistorischer Zeit über die Antike bis zum Mittelalter – geordnet.

mdc.hr/split-arheoloski/ - Archäologisches Museum in Split

Seefahrtsmuseum (Hrvatski Pomorski muzej)

Seefahrtsmuseum
Seefahrtsmuseum in Split
Vor dem silbernen Tor, dort, wo vor der Landgewinnungsmaßnahme noch die Wellen des Meeres an die Palastmauern klatschten, liegt heute ein großes Schiff auf dem Trockenen. Es markiert den Eingang zum Seefahrtsmuseum, das die Geschichte Splits als Hafen-, Kriegs- und Handelsstadt aufbereitet. Neben Seekarten, Modellen und Gemälden von Schiffen finden Sie hier auch den ältesten noch erhaltenen Torpedo der Welt.

hpms.hr - Seefahrtsmuseum in Split

Galerie des Bildhauers Ivan Mestrovic in Split (Galerija "Ivana Mestrovica")

Der Bildhauer Ivan Mestrovic wurde mit der Kunsthalle, die seine schönsten Skulpturen und Reliefs ausstellen sollte, zum Architekten. Er plante das Gebäude auf Grundlage des hier stehenden Wohnhauses der Familie Cavagnini, wünschte sich die breite Treppe und nutzte den länglichen Grundriss. In dem Park um das Gebäude geben Marmorskulpturen einen ersten Eindruck vom Werk des Künstlers, der auch mit Holz und Bronze arbeitete. Das 1939 fertig gestellte Gebäude mit all den Kunstwerken darin schenkte Mestrovic 1952 der Stadt.