Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Dalmatien

Allgemeine Informationen zu Dalmatien

Dalmatien in Zahlen

Anzahl der ganzjährigen Bewohner Dalmatiens:861500
Anzahl der Dalmatischen Städte mit mehr als 100000 Einwohnern:1
Durchschnittliche Anzahl dalmatischer Einwohner pro Quadratkilometer:71
Länge Dalmatiens in Kilometer:330
Länge der Küstenstraße in Kilometer:500
Höhe des höchsten Gipfels im Velebit-Gebirge und ganz Dalmatien in Metern:1800
Anzahl der Regentage im August, dem trockensten Monat des Jahres:3
Temperatur des Meeres im August in Grad Celsius:24
Durchschnittliche Tagestemperatur im August in Grad Celsius:28
Jahr in dem erstmals ein Holz-Verkauf-Gesetz erlassen wurde um der Abrodung Dalmatiens entgegenzuwirken:1319

Geografie

Dalmatien - Von der Insel Rab im Norden bis zur Bucht von Kotor im Süden
Der 330 km lange Küstenstreifen an der Adria im kroatischen Südwesten, an dem Sie sowohl raue Gebirge als auch sanfte Küsten finden - das ist Dalmatien. Nördlich davon befinden sich auf kroatischem Grund die Kvarner Bucht und die Halbinsel Istrien, südlich schließt Montenegro an, im Osten liegt hinter Velebit- und Dinarischem Gebirge das kroatische Hinterland und im Osten warten hunderte Adriainselchen darauf erkundet zu werden. Sie stellen immerhin 2000 der insgesamt 12000 qkm Dalmatiens. Entsprechend lang ist die Gesamt-Küstenlänge, die größtenteils aus Kiesstränden besteht. Aber auch Riffe oder steil ins Meer abfallende Gebirgsfelsen gibt es. Ebenso abwechslungsreich ist auch das Landesinnere Dalmatiens: Sumpfgebiete und fruchtbare Ebenen wechseln sich mit Karstgestein, Canyons und Seen-Landschaften ab. Und da diese natürliche Vielfalt erhalten bleiben soll, steht ein relativ großer Teil der dalmatischen Landschaft unter dem Schutz von National- oder Naturparks.

Klima

Dalmatien liegt zwischen der Adria und hohen Gebirgskämmen. Dadurch wird das mediterrane Klima mit seinen heißen, trockenen Sommern, den fruchtbaren Zwischenzeiten und den milden Wintern durch spezielle Winde ergänzt: Der Bora bläst kalte Luft aus dem Gebirge in die tieferen Gegenden und kann so im Sommer für ein paar erfrischende Tage sorgen - allerdings für Segler und Motorradfahrer auch sehr gefährlich werden, wenn sie von seinen unregelmäßigen 180kmh-Böen überrascht werden. Der Maestral weht in der Hauptsaison kontinuierlich vom Meer her. Seiner kühlen Briese verdanken es wohl viele Kroatien-Unerfahrene, dass sie gar nicht merken, wie sich der Sonnenbrand bildet. Und der Jugo, der nur in Frühling und Herbst auftritt, bringt Regenwolken mit sich - nimmt sie aber zum Glück auch wieder mit! So ist in Dalmatien fast ein halbes Jahr lang Urlaubssaison: Von Ende Mai bis Anfang Oktober können Sie sich auf angenehm warme Luft- und Wassertemperaturen einstellen: Im Juli z.B. steigt die Durchschnittstagestemperatur dank 11 Sonnenstunden auf 28 Grad, und auch im Mai und Oktober fällt sie selten unter 20 Grad.

Flora

Ende April, Anfang Mai, wenn sich die ersten Sommer-Touristen in Kroatien blicken lassen, zeigt sich auch die Pflanzenwelt von ihrer schönsten Seite: Pünktlich zum Ende der Regenzeit blühen Bäume und Sträucher, Kräuter und Blumen. Während der Hauptsaison hat das trockene Klima allerdings den Großteil der Pracht dahingerafft und nur Palmen und andere robuste Pflanzen sorgen noch für etwas grün. Doch - wie um die Besucher zu verabschieden und sie fürs nächste Jahr gleich wieder einzuladen - der frühe Herbst ist Erntezeit: Reich hängen die Früchte an Reben, Büschen und Bäumen, ehemals vertrocknete Triebe schlagen wieder aus und neue Pflanzen wachsen heran. Eine Besonderheit ist die dalmatinische Macchia. Da in der Geschichte der Region kontinuierlich neue Häuser und Schiffe gebaut werden mussten, wofür man wiederum Holz brauchte, ist ein großer Teil Dalmatiens über Jahrhunderte permanent gerodet worden. In diesen Gebieten bildete sich die Macchia - ein Dickicht aus Pflanzen, die nicht oder schlecht zum Bau zu gebrauchen sind. Im Sommer, wenn die Sonne Tagelang auf die oft ledigen Blätter der Büsche scheint, setzen sie ihre ätherischen Öle frei und lassen den würzigen Duft vom Bora bis an die weit entfernte Küste tragen. "Richtige" Bäume gibt es in Dalmatien relativ wenig. Aber durch Aufforstungsprogramme stößt man auf mehr und mehr Eichen, Buchen, Pinien, Kiefern, Lorbeer- und Johannisbrotbäume. Während die lokalen Pflanzen praktisch genutzt wurden, bemühte man sich in der Vergangenheit sehr darum, fremde Pflanzen heimisch werden zu lassen. Mit Erfolg: Die arabischen Oliven, Feigen und Granatäpfel, die asiatischen Orangen und Zitronen und sogar australischen Eukalyptus kann man heute in vielen Gärten und fast jedem Park sehen. Und auch die später eingeführten Amerikanischen Pflanzen wie Agave, Oleander und Tamariske fühlen sich im kroatischen Klima so wohl, dass man sie heute wohlgetrost als "landestypisch" bezeichnen kann.

Fauna

Dalmatien
Dalmatien - Blick auf das Umland von Trogir
Wie in der Flora so ist auch in der Fauna das ursprüngliche Erbe Dalmatiens selten geworden: Schildkröten und Geier, Adler und Bären, Luchse und Robben findet man nur noch vereinzelt in den Nationalparks und Naturschutzgebieten, wo man sich zum Ziel gesetzt hat, ihren Bestand deutlich zu mehren. Allerdings ist die kroatische Fauna deswegen keinesfalls arm: zu Boden flitzen Kaninchen, Marder, Wildschweine, Erdhörnchen und Hasen herum - leider auch oft direkt vor fahrende Autos - und die Luft ist angereichert durch Schmetterlinge in allen Mustern und Farben, Zugvögel wie Nachtigall, Schwalbe und Kuckuck, einheimische Vögel wie Lerchen, Amseln, Wachteln und Meisen und am Meer natürlich Möwen, wahrend über den Gebirgen Greifvögel kreisen. Diese stürzen sich dann bevorzugt auf eine der vielen Echsenarten, die sich in der Sonne wärmen oder auf eine der für Menschen völlig ungefährlichen Schlangen. Hübscher anzusehen - und mit einem viel positiveren Image beglückt - sind die Delphine, die man gut auf Fährenfahrten bei ihren munteren Luftsprüngen beobachten kann.

Leben

Nicht nur weil die allermeisten Kroaten den letzten Krieg direkt miterleben mussten werden Sie in Kroatien auf geschichtlich, politisch und landeskundlich hochgebildete und interessierte Menschen treffen. Das Thema "Politik" wird keinesfalls nur denen überlassen, die sich von Berufswegen damit beschäftigen müssen, sondern ist auch auf jedem Markt, bei jedem Friseur und in jedem Büro präsent. Vielleicht entstand durch dieses wachsame Auge auf die Zukunft auch der um so liebevollere Blick auf die Traditionen und Bräuche. Nicht wenige - auch junge - Kroaten können noch die Volkstänze und folkloristischen Lieder und haben zu Hause unter Umständen gar noch die schönen Trachten. Auch sonst setzt man in Kroatien gerne auf altbewährtes: Da für den mitteleuropäischen Betrachter unregelmäßig und fleckig aussehende Gemüse auf dem Markt schmeckt eben deshalb, weil es nicht in so großem Stil modifiziert und behandelt wurde, vielfach besser als das, was Sie in Deutschland im Supermarkt finden. Auch beim Fisch dulden Kroaten keine mindere Qualität - was wiederum auch allen Gästen zu Gute kommt. überhaupt ist die kroatische Küche - auch jenseits von Cevapcici - guten Gewissens zu empfehlen: Die mediterranen Einflüsse, die die Auswahl der Speisen bestimmen werden durch österreichische Zubereitungskniffe ergänzt. Sie werden sich problemlos und abwechslungsreich den ganzen Urlaub von "Strudel" (deftig oder süß), "Salati", "Tatschkerli" (süße Teigtschen), "Schmarn" und natürlich Fischgulasch, Fischsuppe, Fisch nach Ihren Wünschen ernähren können. Und dann haben Sie noch nicht einmal den Schafskäse von Pag, den Schinken aus Istrien, den selbst gekelterten Wein der Konobe-Gaststätten und die fantastischen Torten, die auch in Wien nicht besser schmecken könnten, probiert. Wie Sie selbst erleben werden, sind die Portionen in Kroatien grundsätzlich großzügig bemessen. Schließlich gehen hier sehr viele Menschen körperlicher Arbeit nach und brauchen die Energie. Denn weil die Arbeitslosigkeit in Kroatien bei 20% liegt, kann man sich in der Küstenregion Dalmatien relativ leicht selbst helfen, vorausgesetzt man besitzt ein Boot oder etwas Land. So stellen die Fischerrei und Agrarwirtschaft wichtige Pfeiler der Dalmatischen Wirtschaft - ebenso der Tourismus. Und während leider viele junge Menschen ins Ausland ziehen um ihr Glück zu machen, finden es die Angereisten oft genau hier.

Sport

Am naheliegesten ist es in Dalmatien natürlich, Wassersport zu betreiben. Segeln, Tauchen, Schnorcheln und Schwimmen können Sie in fast jedem Küstenort und auch dazwischen finden Sie menschenleere Buchten, die zum Baden Einladen. Denken Sie aber daran, dass es in Dalmatien fast nur Kiesstrände gibt: Unerfahrene Kroatienreisende erkennt man oft daran, dass sie versuchen, ohne Gummischlappen zum Wasser zu staksen… Darüber intus ist aber auch das Sportangebot an Land vielfältig und verlockend. Auf einer Wanderung oder mit günstig gemieteten Fahrrädern erleben Sie die beeindruckende Natur Dalmatiens unmittelbar und viele Hotelanlagen vermieten ihre Tennisplätze auch Stundenweise an Nicht-Gäste. Für die ganz Abenteuerhungrigen werden Rafting-Touren auf mehreren Flüssen angeboten. Die lokale Touristeninformation gibt Auskunft darüber, welches Angebot das jeweils nächstgelegene ist - und welches zu Ihrer Schwindelresistenz passt!