Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Split

Der Kaiser Diokletian

Diokletian
Statue des Kaiser Diokletian in den
Katakomben den Palastes
Als im Jahr 240 n Chr. In Salona der spätere Kaiser Diokletian geboren wurde, stand das große römische Reich vor einem Problem: Es war zu schnell gewachsen, als dass es seine Macht hätte festigen können. Um die Grenzen musste noch immer gekämpft werden, kaum eine war friedlich und im Zentrum, der ewigen Stadt, war es nicht anders. Wer clever war, integrierte, wer reich war, kaufte sich mehr Macht. Der junge Diokletian wuchs in dem Bewusstsein auf, alles erreichen zu können, wenn nur der Wunsch groß genug und Skrupel nicht vorhanden sind. Als Feldherr wollte er sich beweisen und brachte es durch Glück und Geschick zu gutem Renommee. Die Türen Roms öffneten sich vor dem jungen Kroaten, der – wie alle anderen auch – in Rom fast noch härter kämpfte als für Rom. Ein wenig eleganter aber effektiver Verrat machte Diokletian zum Kaiser, 285 wurde er Alleinherrscher über das römische Reich. Als erstes Amtsziel verfolgte er konsequent den Ausbau der Infrastruktur auch zu den entlegendsten Winkeln seines Landes. Dadurch konnten die Kriegsschauplätze schneller erreicht und versorgt werden, was wiederum die Grenzen sicherte und aufständische Regionen befriedete. Im Jahr 293 bewies Diokletian erneut sein logisches Kalkül und taktische Weitsicht: Er unterteilte das römische Reich in vier Sektoren, so dass die einzelnen Territorien nicht mehr nur von Feinden umgeben waren und der Verwaltungsaufwand erheblich reduziert wurde. Außerdem darf man vermuten, dass er mit der Ernennung von drei Parallel-Caesaren einem Putsch, Verrat oder Schlimmerem zuvor kommen wollte. Denn wer hätte besser als er wissen können, wie brutal um das Amt des Caesaren gekämpft wird? Etwa zur selben Zeit dachte Diokletian an seinen Ruhestand und ließ sich ab 295 einen Alterswohnsitz in der Nähe seines Geburtstorts errichten – den berühmten Palast in Split. Aus seinem neuen Palast heraus regierte Diokletian die Ostadria und schmälerte seinen Ruhm – oder zumindest den, der ihm von christlichen Geschichtsschreibern der folgenden Jahrhunderte zugestanden wird – durch die fanatische Verfolgung und Ermordung der von ihm verhassten Christen. Diokletian verstarb im Jahr 315 und verfügte, dass seine Überreste in dem Mausoleum seines Palastes zur Ruhe gebettet werden sollen.