Porta Croatia - Urlaub in Kroatien

Porta Croatia - Experte für einen Urlaub in Kroatien seit über 10 Jahren!

Telefon (Deutschland): ++ 49 / (0)6721 707 883 - E-Mail: info@porta-croatia.de

Rogoznica

Ausflugsziele in der Umgebung von Rogoznica

1.) Sibenik

Die katholische Diözese Sibenik liegt an zentraler Stelle der Dalmatischen Küste und bietet über 50.000 Menschen ein zu Hause. Das wichtigste Bauwerk der Stadt, die Kathedrale des heiligen Jakob wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und auch in anderer Hinsicht sieht man in Sibenik noch allnächtlich das Erbe der Kultur: Nikola Tesla ermöglichte durch seinen Wechselstromgenerator, dass Sibenik die weltweit erste Stadt war, die elektrisch beleuchtet wurde. Heute eine Selbstverständlichkeit - darum strahlt über Sibenik außerdem der Ruf, ein sehenswerter Ferienort zu sein. Nicht zu unrecht, übrigens!

2.) Nationalpark Krka

Krka
Der Nationalpark Krka bei Sibenik
Die berühmten Wasserfälle des Nationalparkes Krka sind nur eine der Attraktionen, die die Natur auf dem Areal des Naturparks zur Schau stellt: Die zahllosen Seen, Inseln, Kaskarden, Hügel und Wanderwege sowie eine abwechslungsreiche Flora und Fauna hätten auch gut und gerne für fünf Parks gereicht. Wenn Sie den Reichtum der dalmatischen Natur besonders entspannt auf sich wirken lassen wollen, sollten Sie an einer der Bootstouren teilnehmen und sich an den schönsten Ecken des Parks vorbeischaukeln lassen.

3.) Primosten

Erst seit den 1960er Jahren haben Touristen zaghaft begonnen, sich Primosten zu erschließen, zuvor reisten allenfalls Tagesbesucher hierher um einen Eindruck von der malerischen Altstadt mit nach Hause nehmen zu können. Doch der gute Rotwein Babic und die Herzlichkeit der 1700 Einwohner trugen zu dem guten Ruf der Stadt bei, so dass es heute immer mehr Gäste über den Deich auf die Halbinsel zieht. Ein Grund mehr, sich hier vor allem im Urlaub wohl zu fühlen: Die Insel liegt im Zentrum des "trockenen Kaps" - einer besonders Niederschlagarmen Region.

4.) Trogir

Wer von Trogir spricht, meint damit den zum Weltkulturerbe zählenden Altstadtkern auf der Halbinsel vor Ciovo. Hier reiht sich Dom an Palast an Kloster und vor der Promenade rast die Jugend mit Motorbooten wie in anderen Städten mit ihren Autos. Davon gänzlich unbeeindruckt designen junge Frauen Kleidung für ihre eigenen Boutiquen, mischen Cafebesitzer Eissorten, die noch leckerer und origineller als das der Konkurrenz sein müssen und werden Touristengruppen durch die engen Straßen geführt. Wenn Sie sich von den Hauptwegen entfernen und in Kauf nehmen, mehrer Male wegen unvermuteter Sackgassen wieder umdrehen zu müssen, kann es gut sein, dass Sie die leckerste und günstigste Pizzaria der Stadt finden! (ca. 12 qm Ladenfläche, kleiner Vitrinentresen, spärliche Bestuhlung im Hof davor. - Mehr wird nicht verraten!)

5.) Kastela

Kastela
Kastela zwischen Trogir und Solin
Auf einem schmalen Küstenstreifen zwischen Landstraße und Meer, zwischen Trogir und Split liegt der Ort Kastela, der aus den Siedlungen um dreizehn Befestigungsanlagen, von denen heute noch sieben stehen, zusammenwuchs. Die einzelnen Stadtteile sind nach den jeweiligen Kastelas benannt, der Ort nach der Straße, die durch ihn führt und die Festungen selbst größtenteils nach ihren Erbauern. Das macht es für Ortsfremde einfach, sich zu orientieren und schnell zu der Burg zu finden, die sie am meisten interessiert - diese Wahl zu treffen, fällt allerdings schwer!

6.) Split

Wer kann schon in einem Museum wohnen? Die Glücklichen, die ihre Wohnungen über den Shops in den ehemaligen Stallungen und Adelsgemächern des Diokletian-Palastes einrichten durften, tun es, quasi. Denn das berühmteste Bauwerk der Stadt ist nicht etwa ein von grimmigem Sicherheitspersonal bewachter Touristensammelpunkt, sondern auch heute noch das pulsierende Herz der Stadt. So mancher Besucher muss erst darauf hingewiesen werden, dass er sich längst im Diokletian-Palast befindet, während er ihn noch grübelnd auf seinem Stadtplan sucht. Genau so entspannt Split mit seinem Weltkulturerbe umgeht, so locker lebt es sich auch in der Metropole: günstige Restaurants, gut gepflegte Strände, Cafes mit traumhaftem Meerblick und ein reiches Kulturangebot machen schon beim ersten Besuch den "Hier komm ich wieder hin"-Entschluss ganz leicht.

7.) Das Kornaten Archipel

Wie eine Wüste aus Karst erheben sich über 100 Inselgipfel aus dem Meer und bieten einen grau-grünen Kontrast zu dem tiefblauen Meer der Adria. Der Nationalpark Kornaten wurde eingerichtet um diese einmaligen und charakteristischen Formationen zu schützen und ihre unbebaute Natürlichkeit zu erhalten. Was dabei oft übersehen wird: Die ihnen eigene Optik erhielten die Inseln des Archipels nur durch systematische Rohdung. Denn bevor die Illyrer hier ihre Schiffe bauten, waren die Kornaten üppig bewachsen - so ist (Ironie der Geschichte!) die Gegend gerade wegen eine Umweltsünde zu einem Naturereignis geworden.